Lost Place: Kraftwerk Plessa

Vor Kurzen war ich mal wieder an einem Lost Place fotografieren. Bei diesem Lost Place handelt es sich allerdings um ein Museum: das Kraftwerk Plessa.

Ein befreundeter Fotograf wollte gerne ein paar Kilometer fahren und einen schönen Ort fotografieren. Die Recherchen überließ er mir und so habe ich im Internet vom Kraftwerk in Plessa gelesen. Dort sollte man auch fotografieren können. Ein bißchen auf Gut Glück sind wir dann nach Plessa gefahren und haben gefragt, ob die Möglichkeit besteht zu fotografieren. Und wer hätte das gedacht, für Fotografen gibt es die Möglichkeit für 15 Euro das Gelände und die Gebäude auf eigene Faust zu erkunden. Und das haben wir dann natürlich auch gemacht.

Das Kraftwerk Plessa ist eines der ältesten Braunkohlekraftwerke Europas, das in seiner ursprünglichen Bausubstanz erhalten ist. 1995 wurde das Kraftwerk außer Betrieb genommen.

Die Fototour hat im Kontrollraum begonnen, viele Knöpfe und Schalter und alte Telefone. Es sieht so aus, als ob gleich jemand hineinkommt und die Bedienung beginnt. Aber ein Blick hinter die Kulissen verrät, dass vieles wohl nicht mehr funktionieren wird. Dennoch ein schönes Motiv.

In der großen Halle, die derzeit als Veranstaltungsort dient, stehen große Turbinen und Heizkessel. Von außen sehen sie fast aus wie neu, aber auch rostige Werkzeuge findet man an der Wand. Am Rand steht eine lange Baar und Stehtische sind am Rand aufgereiht. Ein Party macht hier sicher viel Spaß.

Nach dem Glanz, ging es nun in den Kesselraum, viel Metall, viel Rost und viele Treppenstufen nach oben. Einmal umgedreht und ich habe ein neues tolle Motiv entdeckt. Es war mir egal, dass meine Jacke das ganze nicht sauber überstanden hat. Vorsichtig ging es mit Kamera und Stativ auf die Metallstufen. Auf den Gittern musste vorsichtig das Stativ plaziert werden. Hier durfte man keine Höhenangst haben. Was tut man nicht alles für ein schönes Foto?

Das nächste Gebäude beinhaltete Förderbänder für die Kohle. Die langen Gänge und die verschiedenen Schilder boten tolle Motive. Ich war erstaunt als ich dann plötzlich eine alte Eisenbahn entdeckte. Mein Lieblingsmotiv war gefunden und ich war dankbar für mein 10-20mm Weitwinkelobketiv. Die Kabine der Lok war verdammt eng.

Nachdem alle Gebäude erkundet waren, haben wir das Gelände vom Kraftwerk Plessa von außen noch einmal umrundet.

Mandy

Ich arbeite beruflich viel am Computer, daher liebe ich es in meiner Freizeit an der frischen Luft zu sein. Am liebsten gehe ich auf Fototouren, manchmal geplant, manchmal planlos.

One thought on “Lost Place: Kraftwerk Plessa

  • 16 Jul ’17 at 7:32 PM
    Permalink

    Wow, das Kraftwerk sieht echt Klasse aus. Die Location ist auf jeden Fall mal auf meiner Merkliste. Wirklich fantastisch!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.